Liebeserklärung an Gotska Sandön

© Heike Würpel

Zwei Stunden von Gotland und drei Stunden von Stockholm entfernt liegt mein kleines Juwel einer Ostseeinsel. Mitten im Nirgendwo. Hierher kommt nur, wer Abenteuer liebt und keinen Komfort braucht. Es gibt keine feste Siedlung mehr auf der Insel, nur Sommergäste, die in Häusern oder Zelten unterkommen. Komposttoiletten sind Standard. Landungsstege existieren nicht. Das Boot setzt sich da an den Strand, wo es windgeschützt ist. Das kann auch durchaus mal 6-7 Kilometer vom Camp entfernt sein. Ein bisschen Luxus gibt es aber doch. Das Gepäck wird per Traktor transportiert. Und dieses Gepäck kann einen ziemlichen Umfang haben, denn alles Essen muss mitgebracht werden. Jeder einzelne Krümel. Nur Wasser ist vorhanden, das war's. Kaltes, natürlich. Netterweise existiert eine gut eingerichtete Küche - einmal für Alle und manchmal auch in den Häuschen - je nach Standard.

 

Gotska Sandön kommt dem Ideal schwedischer Sommerurlaube so nah wie nichts sonst. Einfacher Lebensstil, nah an der Natur und die Ostsee vor der Nase. Dazu lacht, zum ersten Mal, seit ihr herkomme, tatsächlich pausenlos die Sonne vom Himmel. 

 

Hier komme ich so schnell und direkt zur Ruhe, wie nirgendwo sonst auf der Welt....

Foto: Heike Würpel
Foto: Lilo Kapp / pixelio.de
Foto: kei ahnig / pixelio.de
Foto: Verena N. / pixelio.de
Foto: Jörg Kleinschmidt / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Gallus Tannheimer
Foto: steve prinz / pixelio.de
Foto: Rike / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de
Foto: Helene Souza / pixelio.de
Foto: adel / pixelio.de
Foto: margrit / pixelio.de
Foto: Oliver Mohr / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Yvonne Voigt / pixelio.de
Foto: Markus Walti / pixelio.de
Foto: Anna Zerényi / pixelio.de