Radeln im Frühlingslicht

© Heike Würpel

Das Rad lockt mich hinaus. Der Himmel lockt mich hinaus. Pause von den tiefen Gefühlen. Pause von den Tränen. Wenn ich die Bilder von mir sehe, sehe ich den Schmerz durch den ich gerade reise. Er reist mit - natürlich. Aber ich kann ihn in diese Weite vor mir hineinfliessen lassen und der Sonne einen Platz in meinem Herzen gönnen. 

 

Die Unendlichkeit um mich herum ist herrlich leer. Eine Leinwand, auf die ich alles malen kann, was in mir ist. Das ist es, was ich hier so liebe in diesem Land, in dem man schon Stunden vorher sieht, wer zu Besuch kommt. In einem Land, wo kein Hügel, kein Berg den Blick verstellt. Und wo sich Himmel und Wasser so nah sind, das sie immer neue Hochzeiten feiern. 

 

Der Blick schweift bis ans Ende der Zeiten. Keine Grenzen. Keine Zäune. Keine Mauern. So, wie ich es in meinem Inneren haben möchte. Genau so....

Foto: Heike Würpel
Foto: Lilo Kapp / pixelio.de
Foto: kei ahnig / pixelio.de
Foto: Verena N. / pixelio.de
Foto: Jörg Kleinschmidt / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Gallus Tannheimer
Foto: steve prinz / pixelio.de
Foto: Rike / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de
Foto: Helene Souza / pixelio.de
Foto: adel / pixelio.de
Foto: margrit / pixelio.de
Foto: Oliver Mohr / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Yvonne Voigt / pixelio.de
Foto: Markus Walti / pixelio.de
Foto: Anna Zerényi / pixelio.de