Nein zu 5 G

                       © Petra Bork / pixelio.de                     © Bernd Kasper / pixelio.de                      © Lupo / pixelio.de

Ich schaue gerade durch Untersuchungen zum Thema 5 G. Ich möchte wissen, was da eigentlich passiert. Denn es soll in unserer Region eingeführt werden. Es wird akut, vor meiner Haustür, in meiner Wohnung. Und ich habe keine Ahnung, was es bedeutet. Ich weiß nur, das mein Gefühl nein schreit.

 

Warum? Ich habe Erfahrungen damit, hoher Strahlenbelastung ausgesetzt zu sein, die von Mobilfunkanwendungen jeder Variante kommt. Auf den Flughäfen dieser Welt. Ich habe mich gewundert in den letzten Jahren, warum ich soviel fragiler darauf reagiere, wieviel schlechter es mir geht, wenn ich lange an diesen Orten bin. Helsinki, Stockholm. Paris. München. Migräne ist eines der deutlichen Zeichen meines Körpers. Und zwar heftigste Migräne. Dazu Erbrechen. Ein Gefühl, vergiftet zu sein. So intensiv und rigoros, wie es nur denkbar ist. Mein Körper versucht, sich von dem Gift zu reinigen und lässt mich dabei jedes Mal zutiefst erschöpft und ausgelaugt zurück. Ich lebe vom Reisen. Und immer öfter frage ich mich, in welcher Form ich das überhaupt noch kann. Es ist tatsächlich nicht umsonst so, das ich weiter und weiter, tiefer und tiefer in die Wildnisse dieser Erde gehe. Denn dort habe ich das Gefühl noch frei atmen zu können. Jenseits von Strahlung und ihren Folgen.

 

Ich werde auch nicht schlauer, wenn ich durch die offiziellen Medienberichte reise. im Gegenteil. Alle wiederholen mehr oder weniger mantra-artig, wie schön die neue, heile Welt des Internet doch ausschaut. Wenn da auch nur irgendwelche Zweifel anklingen, werden sie schnell und ohne Antworten abgebrochen. Das Bundesamt für Strahlenschutz ist keine Aufklärung sondern zeigt eigentlich nur Ignoranz. 

 

Als ich höre, das für 5G natürlich neue Handy's gebraucht werden und neue Router, muss ich lachen. Wieder eine Lizenz zum Geld-Drucken für Konzerne die mit einer neuen Technologie arbeiten. Und wieder werden ihnen die Menschen folgen, wie die Lämmer. Weil sie eine Welt versprechen, die alle Probleme löst. Zum wievielten Mal funktioniert das Schema eigentlich auf dieser Erde? Und - hat schon mal jemand drüber nachgedacht, das wir damit Probleme lösen wollen, die wir ohne die Vorgänger-Technologien gar nicht hätten?

 

Dazu kommt das Thema Huawei. Die chinesische Firma hat kanpp ein Fünftel aller Lizenzen auf die 5 G Technologie. Monopol pur, würde ich sagen. Da ist die Angst vor Abhörung nicht weit.

 

Aber ich möchte noch viel tiefer und ein paar Schritte weiter zurück. Denn das ist nur die Spitze des Eisberges.

 

Fakt ist - alles unsere Zellen schwingen in einer bestimmten Frequenz. All unsere Lebensvorgänge, der Austausch von Stoffen, natürliche Formen der Kommunikation funktionieren auf der Basis von Schwingung. Und Fakt ist auch, das wir mit den künstlichen Frequenzen mitten hinein in diese Felder pfuschen, ohne jegliche Ahnung, was wir da bewirken. 

 

Es gibt Untersuchungen, die sich damit beschäftigen. Aber sie werden nicht in der Öffentlichkeit disskutiert. In der Öffentlichkeit wird nur geworben und beschwichtigt. Grenzwerte scheinen zu schützen. Nur diese Grenzwerte beschäftigen sich nicht mit der Wirkung von Schwingungen auf den Organismus sondern nur mit thermischen Wirkungen. Ende.

 

Fazit 1:

Schutz durch Regierungsorgane ist eine Illusion. Sie exitstiert nicht. 

 

Fazit 2:

Hier haben wir Unternehmen freie Hand gegeben, zu experimentieren. Und alle spielen mit.

 

Fazit 3:

Das Ganze kostet unser Geld. Unsere Gesundheit. Und wenn es schiefgeht sind wir diejenigen, die zahlen. Und - es gibt keine Rückzugsräume. Für Niemanden. 5 G ist flächendeckend. Komplett. Wer damit nicht klarkommt. Tja, sorry, Pech gehabt. Such dir eine andere Erde.

 

Was mir klar wird. Ich werde laut. Und unbequem. Ich spiele nicht mehr mit. Es ist Zeit, nicht nur zu Hinterfragen sondern diese Fragen öffentlich zu stellen. 

 

Hier zeigt sich eine Welt, die bis heute glaubt, nur schneller, höher, weiter wäre segenbringend. Obwohl wir alle, wenn wir wirklich hinschauen, sehen, das genau das Gegenteil der Fall ist. Es ist einfach genug. Wir sind lang genug in eine Richtung gegangen, die eine Sackgasse ist. Hier geht es nicht entlang.

 

Wir müssen uns hinterfragen. Und zwar grundlegend. Kommuikation. Ja gerne. Aber sinnvoll, gehaltvoll und gedankenvoll. Digitalisierung. Ja. Internet ist etwas Tolles, weil es uns näher zusammenbringt, wenn wir es weise nutzen. Doch dafür braucht es keine Funkmasten. Dafür braucht es nur Glasfasernetze (die übrigens als Grundlage von 5 G auch nötig sind). 

 

Wir müssen den Menschen an die erste Stelle setzen. Uns. Unser Wohlergehen. Echtes Wohlergehen. Und nicht die Gewinne von Firmen. Nicht blindes Wirtschaftswachstum auf Kosten aller Anderen. Wir müssen nachdenken, bevor wir handeln. Und wir müssen abwägen. Neutral, überlegt, umfassend und mit dem Blick auf langfristige Folgen. 

 

5 G ist das Gegenteil. Hier geht es um Gewinne. Hier geht es ausschließlich um Gewinne. Von Firmen. Brauchen wir schnelleres Internet? Nein. Wir haben schon alles, was nötig ist. Wir können schon so schnell komminizieren, das wir mit dem Kopf eh nicht mehr hinterher kommen. Wir sollten uns eher um die Inhalte kümmern als um das Tempo.

 

Also - Stop. Sofort STOP!!!!

Foto: Heike Würpel
Foto: Lilo Kapp / pixelio.de
Foto: kei ahnig / pixelio.de
Foto: Verena N. / pixelio.de
Foto: Jörg Kleinschmidt / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Gallus Tannheimer
Foto: steve prinz / pixelio.de
Foto: Rike / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de
Foto: Helene Souza / pixelio.de
Foto: adel / pixelio.de
Foto: margrit / pixelio.de
Foto: Oliver Mohr / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Yvonne Voigt / pixelio.de
Foto: Markus Walti / pixelio.de
Foto: Anna Zerényi / pixelio.de