Die Puzzlestücke verbinden sich

                                © seedo / pixelio.de                       © Tim Reckmann / pixelio.de                © S. Hofschlaegel / pixelio.de

Das Bild, das sich klarer und klarer formt in diesen Tagen ist nicht schön. Es ist ein Bild davon, wie die Angst eines Menschen die ganze Welt unter Kontrolle bringt. So betrachte ich es mittlerweile, denn die Fakten und Informationen, die mich erreichen, lassen für mich keinen anderen Schluß mehr zu. Aus diesen Informationen kann ich die gesamten Fäden, Verknüpfungen und Verbindungen klar sehen.

 

Vom Ausgangspunkt Bill Gates über die Verbindungen zur WHO, Pharmaindustrie bis hin zu unserer Bundesregierung und zwar quer durch alle Parteien reicht das Netz. Die Finanzierungen all' der Unternehmen und Organisationen, die nun nicht mehr in der Lage sind, mit einer eigenen Stimme zu sprechen, ist nachweisbar. Jeder kann die Daten überprüfen. Aus offiziellen Verlautbarungen und Quellen. Jeder kann beobachten, was geschieht. Die Kette ist klar, die Richtung auch. Es passt alles zusammen. Impfpflicht, digitaler Gesundheitspass, eine blühende Zukunft für die Pharmaindustrie samt satter Gewinne für eine klitzekleine "Elite". Gesundheits-Diktatur, so könnte man es nennen. Jeder, der nicht mitmacht, wird in dieser Zukunft keine Zukunft eingeräumt. 

 

Wer glaubt, das wäre übertrieben, den bitte ich einfach, sich zu informieren. Zwischen den Zeilen der offiziellen Medienberichterstattung zu lesen. Zu hinterfragen und neugierig zu werden. Und sich dann seine eigene Meinung zu bilden. Und dann nicht mit einem Gefühl von Ohnmacht im Sessel zu versinken. Denn jeder Einzelne von uns kann etwas tun. Jeder Einzelne von uns muss sogar etwas tun.... Sonst kann sich nichts verändern.

 

Ja, jetzt ist es wichtig, diese Informationen zu teilen. Sich auszutauschen, aus dem Tiefschlaf zu wecken, zu diskutieren, zu rütteln und zu erinnern. Auf allen Wegen, die jeder von uns in der Lage ist, zu gehen. Es ist wichtig, aufzustehen und STOP zu sagen. Auf jede nur mögliche Art. 

 

Doch wir müssen uns auch alle fragen, wieso es überhaupt so weit kommen konnte? Wieso wir alle brav mitmachen und so Viele noch immer mitmachen wollen... Wieso wir Millionen von Menschen haben, die aus Angst ihre Masken tragen und händeringend auf den Impfstoff hoffen. 

 

Und an dieser Stelle kommen wir an den Punkt, das wir alle uns unserer eigenen Ängste stellen müssen. Dazu ruft diese Situation nicht nur auf, dazu zwingt sie uns quasi. Jeden auf seine Weise. 

 

Bill Gates konnte nur deswegen so weit kommen, wie er im Augenblick gekommen ist, weil er mit seiner eigenen Angst vor Krankheit, einer weltweiten Pandemie, dem Problem von Überbevölkerung und einem Kollaps des Planeten nicht allein dasteht. Viele stimmen in diese Angst ein. Viele von uns wissen nicht weiter, sehen keinen Ausweg und stimmen deshalb bereitwillig in fast jeden Chor ein, der Hilfe verspricht und Erlösung von der Ohnmacht und Angst.

 

Es gäbe keinen Bill Gates, es gäbe keinen Corona-Virus-2020-Fall, wenn wir nicht auf die ein oder ander Art alle diese Ohnmacht und Angst selbst in uns spüren würden, angesichts der Zustände in unserer Welt. Unsere gemeinsame Angst ist das Feld, auf dem so eine Saat aufgehen kann. Ich glaube, da liegt die Wurzel. Und da ist der Ansatzpunkt, wirklich etwas zu verändern.

 

Alles, was in den letzten Tagen und Wochen geschehen ist, wäre mit einem kühlen Verstand und ohne Angst undenkbar gewesen. Niemand hätte solchen Schritten klaren Gewissens zustimmen können. Niemand hätte mitgemacht.

 

Eine Bundesregierung, die ihr eigene Grundgesetz demontiert? Eine Polizei, die Menschen verhaftet, weil sie mit dem Grundgesetz in der Hand demonstrieren für ihre Rechte? Ein Staat, der Demonstrationen für dieses Grundgesetz zu einer Straftat erklärt? Eine Bevölkerung, die zuschaut, wie ihre Rechte Stück für Stück in die Mülltonne geworfen werden und die sich an Regeln hält, die ihrem eigenen Gefühl und Verstand vollkommen zuwider laufen? Das alles wäre unmöglich, wenn wir nicht mitmachen würden. Jeder auf seine Art. 

 

Jetzt bekommen wir alle den Spiegel vorgehalten. Wo stehen wir denn wirklich? Schauen wir nur zu, bei dem, was geschieht oder wenden wir den Kopf ab? Informieren wir uns oder lassen es bleiben? Teilen wir diese Informationen oder nicht? Verurteilen wir oder sind wir offen für andere Blickwinkel? Stellen wir Fragen oder halten wir den Mund? Trauen wir uns, unsere Meinung zu sagen oder haben wir Angst davor, es zu tun? Legen wir die Masken beiseite oder nicht? Warum handeln wir selbst so, wie wir es gerade tun? Was ist wirklich in uns los. In dir? In mir? Wo hindern wir uns selbst daran, diejenigen zu sein, die wir eigentlich gern sein möchten?

 

Wenn wir das nicht sehr gut anschauen, dann kommt nach Bill Gates jemand Anderes. Er ist nicht der eigentliche Feind. Er ist nur die Spitze des Eisberges. Wir sind der Eisberg. Wir werden uns aus Angst, immer wieder eine neue Realität erschaffen, die ähnliche Züge trägt, wie die Gesundheits-Diktatur, die gerade dabei ist, Realität zu werden. 

 

Foto: Heike Würpel
Foto: Lilo Kapp / pixelio.de
Foto: kei ahnig / pixelio.de
Foto: Verena N. / pixelio.de
Foto: Jörg Kleinschmidt / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Gallus Tannheimer
Foto: steve prinz / pixelio.de
Foto: Rike / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de
Foto: Helene Souza / pixelio.de
Foto: adel / pixelio.de
Foto: margrit / pixelio.de
Foto: Oliver Mohr / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Yvonne Voigt / pixelio.de
Foto: Markus Walti / pixelio.de
Foto: Anna Zerényi / pixelio.de