Die Bärin wacht auf

                © Wolfgang Dirscherl / pixelio.de           © Martin Gebhardt / pixelio.de             © Michael Otterbach / pixelio.de

Draußen wird der Winter nochmal richtig schön kalt und weiß, aber in mir taut es. Frühling. Aufwachen. Das Licht ist wieder da!

 

Eigentlich war ich wie ein Bär, in den letzten Monaten. Mitten im kuschligen Winterschlaf. Rückzug. Innenkehr. So hieß der große, rote Faden. Sinnieren. Fühlen. Sein. Mich erforschen. Schauen, was da wirklich ist. Und jetzt, jetzt kann es sich langsam an die Oberfläche wagen. Die Nase zum Himmel strecken und einen Freudentanz hinlegen, weil sich ordnet, was so lange unentwirrbar schien.

 

Es ist wie mit den Dominosteinen, die alle umfallen, wenn man einen antippt - vorausgesetzt, sie stehen alle genau richtig in Reih und Glied. Die Puzzlestücke werfen sich ins Bild. Einfach, scheinbar federleicht ohne mein Zutun. Und heraus kommt dieses Glücksgefühl am Anfang eines wunderbaren Morgens. Da, wo die Sonne aufgeht und der Himmel verheißungsvolles Blau verkündet. 

 

© page4 - Bildarchiv

Timmijaaraq


© page4 - Bildarchiv

Die, die

überall hinfliegt.


© page4 - Bildarchiv

Der kleine Vogel.


© page4 - Bildarchiv

Unterwegs zwischen 

Himmel und Erde.


© page4 - Bildarchiv

Er setzt sich

sacht....


© page4 - Bildarchiv

.... auf dein Herz.


© page4 - Bildarchiv

Um zu singen

und zu zwitschern.


© page4 - Bildarchiv

Er singt ein Lied

vom Himmel. 


© page4 - Bildarchiv

Er singt

von einer Welt

ohne Grenzen.


© page4 - Bildarchiv

Er singt ein Lied

von der Schönheit

deiner Seele.


© page4 - Bildarchiv
Timmijaaraq [-cartcount]