Ich werde sichtbar

                            © Simone Peter / pixelio.de                      © Paulwip / pixelio.de                         © Denise / pixelio.de

In mir laufen völlig andere Prozesse ab, als in der Welt um mich herum. Als wären wir auf zwei komplett, aber wirklich komplett verschiedenen Planeten unterwegs. Ich schaue noch nicht einmal mehr genau hin, was dort draußen geschieht. Nicht, weil ich es verdrängen möchte. Es geht mich nur einfach nichts an. Es gibt keine Resonanz in mir.

 

Ich lebe nicht in dieser Welt, die sich in eine Diktatur der vewandeln will. Ich lebe in der Welt der Liebe. Mehr und mehr und mehr. Trotzdem hilft mir diese Diktatur dort draußen. Sie schafft genau das Feld, das ich brauche für meinen nächsten Schritt. Es ist unglaublich, wie gut es zusammen passt und ergänzt. Das hätte ich mir nie ausdenken können. 

 

Zuerst einmal ist da diese Erkenntnis, das es keine Resonanz in mir zu einer, wie auch immer gearteten, Ansteckungsgefahr gibt. Gar keine. Keine Angst vor Krankheit. Keine Sorge um meine Gesundheit. Keine Angst vor Kontakt. Keine Angst vor einem wirtschaftlichem Zusammenbruch. Da ist überhaupt keine Angst in mir. Ich erlebe mich unabhängig und losgelöst von all den Denkmustern, die da um mich herum fliegen. Unabhängig von dem ganzen Energiefeld. Die Punkte, an denen ich noch in irgendeine Form von Abhängigkeit stolpere bereinigen sich mittlerweile in wenigen Tagen oder nur Stunden. Und ich betrachte das genauso fasziniert und erstaunt, wie all die vielen Erkenntnisse, die gerade zu mir strömen, als hätte sich eine Schleuse geöffnet.

 

Vor meinen Augen entblättert sich die gesamte Struktur der Welt. Einfach so. Angefangen von meinen ganz privaten Beziehungen über die verschiedenen Gruppen, in denen ich bin, bis hin zu den Gesellschaftssystemen unserer Erde. Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft - sie breiten sich vor mir aus. Bereit, niedergeschrieben zu werden. Bereit gelebt zu werden. 

 

Doch auch meine Struktur wird mir plötzlich so klar, als hätte ich eine magische Brille auf der Nase, die nicht nur jede Körperzelle sondern auch in mein Herz, meine Seele und jedes Gefühl zu durchleuchten vermag. Jeder Tag bringt intensivste Wachstums- und Heilungsprozesse. Ich komme an Themen, an die ich ohne diese Ausnahmesituation dort draußen nie gekommen wäre. 

 

Es geschieht von ganz allein. Ich muss nichts Besonderes tun. Außer genau hinschauen und den Impulsen folgen, die aus meinem Inneren aufsteigen und sie verarbeiten. Das kann ziemliche Schwerstarbeit sein. Denn die Prozesse und Gefühle, die aufsteigen stammen wirklich aus den tiefsten Tiefen. 

 

Für mich ist jeder Moment in diesen Tagen ein riesiges Geschenk. Ich verstehe mit unglaublicher Klarheit nicht nur den Kern meines Wesens sondern gleich auch noch meinen Platz in der Welt und die Geschenke, die ich mitbringe. Energieschub folgt auf Energieschub. Ich erfinde mich praktisch neu. Zum ersten Mal ganz an mir selbst ausgerichtet. Eigenständig stehend. Aufrecht. Sichtbar. Und ganz, ganz, ganz und gar ich.

 

Es ist schlichtweg genial.....!

 

© page4 - Bildarchiv

Timmijaaraq


© page4 - Bildarchiv

Die, die

überall hinfliegt.


© page4 - Bildarchiv

Der kleine Vogel.


© page4 - Bildarchiv

Unterwegs zwischen 

Himmel und Erde.


© page4 - Bildarchiv

Er setzt sich

sacht....


© page4 - Bildarchiv

.... auf dein Herz.


© page4 - Bildarchiv

Um zu singen

und zu zwitschern.


© page4 - Bildarchiv

Er singt ein Lied

vom Himmel. 


© page4 - Bildarchiv

Er singt

von einer Welt

ohne Grenzen.


© page4 - Bildarchiv

Er singt ein Lied

von der Schönheit

deiner Seele.


© page4 - Bildarchiv
Timmijaaraq [-cartcount]