© Heike Würpel

Mein Leben - ein roter Faden im  Zick-Zack-Kurs, der sich erst jetzt verwebt. Vollkommen unterschiedlicher Berufswege und Erfahrungen. Eine Reise vom Druck der Geschäftswelt bis zum freien Leben am anderen Ende der Erde. Angestellt. Selbstständig. Studentin. Auszubildende. Musikerin und BWLerin. Heilerin, Dichterin, Schriftstellerin, Schamanin, Reiseleiterin und Reisende durch dieses wundervolle Leben.

 

.......

Wittenberg, Schulpforte, Weimar 1971 - 1991

                            © Heike Würpel                               © campomalo / pixelio.de               © Paul-Georg Meister / pixelio.de

Geburtsort: mitten in der DDR, Wittenberg. Die Stadt der Reformation, die Stadt Luther's. Ein Stück Revolutions-Identität. Die Weite der Elbauen als Spielplatz. Der endlose Horizont, der Fluss, der grenzenlos in die Ferne reist... 

 

Dann Schulpforte - vier Jahre im Musikinternat - ein Hafen inmitten von Gleichgesinnten, kreativen Geistern, die alle etwas anders ticken. Eine Insel im Meer aus Anpassung und Gedankenvorgaben. Musik als Ausweg. Klavier, Gesang, Chorleitung, Musikgeschichte. Rundumausbildung für Gehör und Gefühl. 

Mitten im Abiturjahr - die Wende. Krach. Alles steht Kopf. 

 

Weimar - Hochschule für Musik. Ein knappes Jahr. Das Jahr direkt nach der Wende. Voller Chancen, voller Aufbruchstimmung. Die Welt war greifbar und ich mittendrin. Die Möglichkeiten unendlich. Gelehrte Musik im engen Rahmen wurde zu erstickend. Meine Stimme kapitulierte vor dem Rauch der Ofenheizungen, mein Herz vor der Analyse jedes einzelnen Musiktückes. Als ich kein Konzert mehr hören konnte, ohne es gleich in ABC-Formen zu unterteilen, war es höchste Zeit, zu gehen. Ich wollte die Liebe zur Musik nicht verlieren. 

Berufsausbildung im Westen 1991 - 1994

                     © Maren Bessler / pixelio.de                   © Rainer Sturm / pixelio.de                 © Herbert Dazo / pixelio.de

Kulturschock pur. Aus der hochpolitischen Wendeszene der DDR hinein in eine Welt, in der nur die neuste Mode, die Marke der Klamotten und das perfekte Make Up zählt. Hinein in eine Geschäftswelt, die ich bis heute nicht verstehen will und kann, weil sie gegen den Menschen arbeitet. Und mitten hinein in die Welt von Star's und Groupies.

 

Zweieinhalb Jahre Büro. Zweieinhalb Jahre Geld verdienen, zum ersten Mal. Zweieinhalb Jahre Ausbrüche. Trampen am Wochenende. Die Welt kennenlernen zum Fast-Nulltarif. Spanisch und Französisch Unterricht. Konzerte und Liebeleien. Tiefster Liebeskummer und Fast-Selbstmord. Ein Gefühls-Auf-und-Ab par excellence. Der Versuch zu schwimmen, ohne jede Hilfe, mitten im tiefsten sturmgepeitschten Wasser eines fremden Ozeans.

Reiseleitung - Malediven, Kenia, Kreta 1994 - 1997

                      © Martin Simon / pixelio.de                  © Ulla Trampert / pixelio.de                  © Sabine Issel / pixelio.de

Ein Traum von einem Leben!!!! Eineinhalb Jahre auf den Malediven. Tauchen. Schnorcheln. Gruppen betreuen. Wohlfühlen mit und im Meer. Tuchfühlung mit Haien, Rochen und Korallen. Laufen an den schönsten Stränden dieser Erde. Barfuss. Sand zwischen den Zehen. Ich bin im Himmel.

 

Direkt danach - ein Jahr in Kenia. Weites Land. Urtümliche Gesänge der Massai, die mich in den tiefsten Tiefen berühren. Tierwelt wie in "Jenseits von Afrika". Aber auch ein Kenia mit allen Kehrseiten. Sextourismus. Slums. Verkehrskollaps. Korruption. Zwischendrin Malaria. Das Gefühl, dem Tod ganz nah gewesen zu sein.

Was in mir bleibt am Ende dieses Jahres ist eine tiefe, tiefe Liebe zu Afrika. Zur Lebndigkeit und Lebensfreude, zu roter Erde und Suaheli-Klängen. Zum strahlenden Lächeln der Menschen, den Farben, den Düften, den Klängen. Zu den Sternenhimmeln der Savanne und den stolzen, schönen Massai. 

 

Kreta dagegen bleibt etwas fremd. Massentourismus. Ich entferne mich von der TUI und von meinem Job, lerne allerdings auch solche Menschenmengen von 200 Leuten locker und leicht zu "unterhalten". Am Ende ein bittersüßer Abschied. Die Liebe zur Welt ist eindeutig mein Lebenselexir, nur diese Form stimmt nicht mehr.

Studium Touristik 1997 - 2001

                      © Rainer Sturm / pixelio.de                  © Rainer Sturm / pixelio.de           © Konstantin Gastmann / pixelio.de

Cut. Komplett. Total. Es ist die Reise in ein anderes Universum. Studium. BWL. Touristik. Bücher. Auswendig lernen ohne zu verstehen. Bis zum Ende dieser Zeit bleibt mir die Wirtschaft fremd. Und trotzdem bewege ich mich darin, wie ein Fisch im Wasser. Angepasst.

 

Gleichzeitig sind da die Herausforderungen, die ich auch geniesse. Jeder Tag im Geschäft der Online-Branche ist neu, anders und vollgepackt mit Lernen. Multitasking in der Geschäftswelt, die ich zwei Jahre lang intensiv erkunde. Internet-Geschäft. Marketing. Sales. Insgesamt vier Jahre lang versuche ich in dieser Welt Fuß zu fassen. Rein äußerlich bin ich mittendrin. Aber innerlich schreit es immer mehr. Das hier ist nicht meine Realität. 

Australien & Neuseeland 2001 - 2002

                 © Norbert Kuschnerus / pixelio.de                    © Heike Würpel                           © Dieter Schütz / pixelio.de

Ausbruch aus der Enge und Suche nach dem Sinn des Lebens. Meines Lebens. Mit dem Fahrrad bin ich ein Jahr lang in Australien unterwegs. Von Biofarm zu Biofarm. Ich treffe die spannendsten Menschen, segle die Ostküste Australiens entlang, radle durch die australischen Alpen und wandere in Tasmanien auf dem Overland Track. Ich arbeite im Kindergarten, im Internet-Café und pflücke Äpfel.

 

Danach geht es in mein Traumziel - Neuseeland. Und hier beginnt auch meine spirituelle Reise. Nach der vergeblichen Suche in den Weltreligionen stoße ich auf die Bücher von N.D. Walsh "Gespräche mit Gott" und aus dem Puzzlespiel Leben wird ein großes, buntes, klares und sinnvolles Bild.

 

Dazu kommen Erfahrungen mit Ayurveda, Ernährungsumstellung und Vipassana-Mediation. Ein halbes Jahr bin ich am schönsten Ende der Welt. Kurz vor der Auswanderung entdecke ich meine Liebe zur Vielfalt Europas neu. Und komme zurück. Doch Neuseeland wird eine Heimat meines Herzens und sie wird es bleiben.

Liebe & Selbstständigkeit 2003 - 2006

                    © Rudolpho Duba / pixelio.de                   © Smeragda Giannini                     © Thorben Wenger / pixelio.de         

Zurück in Deutschland. Neuorientierung. Und zum ersten Mal eine längere Beziehung. Zusammenziehen. Leben im Schwarzwald. Spiritualität und alternatives, kreatives Denken im Alltag. Eine Zeit voller Entdeckungen, Intensität, Energie und Selbsterkenntnisse im Spiegel der Partnerschaft.

 

Dazu eine beginnende intensive Auseinandersetzung mit Naturheilkunde. 

Kennenlernen von Aufstellungsarbeit, Body-Electronics, Kunst-, Tanz- und Kreativtherapie, Yoga, Massagen. Eine Zeit voller Lernen.

 

Außerdem mache ich die ersten Schritte in eine eigene berufliche Selbstständigkeit als Journalistin, PR-Beraterin und Webdesignerin. 

Spiritualität & Tantra 2007 - 2013

                 © Gabriela Neumeier / pixelio.de                     © Michaele Kuhn                         © Gerhard Hermes / pixelio.de

Ich tauche ein in eine intensive 2-jährige Ausbildung in Selbsterfahrung, Meditation, Traumaheilung und Tantra in Berlin. 

Tantra-Massage wird meine neue Berufung. Damit mache ich mich selbstständig und blühe richtiggehend auf. Liebe schenken mit Berührungen, das ist etwas, was mein Herz tanzen lässt. Beratungen und Seminarleitungen runden meine Arbeit ab.

 

Die Neugierde auf Neues und Lernen bleibt.  Ich schnuppere in eine Yoga-Ausbildung hinein, besuche Seminare in Gewaltfreier Kommunikation, Schamanismus, Dragon Dreaming, "The Work" von Byron Katie, "The Journey" und entdecke die urtümliche Kraft des Feuerlaufs. Es ist eine tiefer, reiche Zeit mit weiterhin tiefer innerer Heilarbeit für mich selbst. 

 

Dazu kommt die Heilpraktikerausbildung, jedoch ohne die Prüfung zu absolvieren. Ich bin noch nicht klar und stark genug, um meine Auffassung vom Heilen im Lernmarathon nicht zu verlieren. Doch das Wissen bleibt in mir und auch der Wunsch, es zu integrieren, mit allem, was ich noch fühle und weiß.

 

Parallel zu all dieser Intensität baue ich zusammen mit meinem Freund ein altes Haus neu auf. Den Friedensengel. Ein Projekt, das uns vier Jahre lang mit Planung, Behördenarbeit, Finanzierung und praktischer Umsetzbarkeit beschäftigt. Wir öffnen unsere Beziehung in dieser Zeit und erleben am Ende die Trennung voneinander. Gerade, als das Haus fertig ist. Die Freundschaft bleibt. Und in mir auch die Dankbarkeit für die gemeinsamen sieben Jahre und alles, was ich da gelernt habe. Ganz bodenständigen Bau-Fähigkeiten beispielsweise.

 

Nach der Trennung verlagert sich mein Leben an den Bodensee. Ich baue dort meine eigene Massagepraxis auf und genieße gleichzeitig die Nähe zur Lebensgemeinschaft von Glarisegg in der Schweiz und den Menschen, die dort zusammen etwas Neues erschaffen.

Reisen, Heilen, Schreiben 2012 - 2019/2020

                                  © Gerd Kramer                                      © Heike Würpel                                          © Heike Würpel

Es zieht mich wieder hinaus in die Welt. Deutschland wird mir zu eng. Ich möchte die Schönheit der Welt mit eigenen Händen anfassen. Orte fühlen, in Energien eintauchen, Kraftorte finden und lernen, Gruppen zu führen.

 

Als Reiseleiterin für Wikinger bin ich überall auf der Erde unterwegs. Überall fühle ich meine Verbundenheit mit Menschen und Landschaften. Von Grönland bis hinunter nach La Réunion, von den Azoren bis nach Nepal reicht mein Arbeitsplatz. Jetzt können sich auch meine Liebe zu Sprachen und die Neugierde auf andere Kulturen und Lebensweisen voll entfalten.

 

Die vielen Puzzleteile der Menschheit werden zu einem großen Bild. Und die Eindrücke, dich ich erlebe, teile ich auf meinen Webseiten. 

Kalaallit Nunaat (Grönland) ruft....

© Heike Würpel

Ein neues Leben beginnt sich am Horizont zu zeigen. Seit 2018 bereits. Kalaallit Nunaat - Grönland hat mein Herz aufgeweckt. Meine spirituelle Heimat - sie ist gefunden. Und Stück für Stück begegne ich den Menschen, mit denen diese Heimat auch ganz real werden kann. Robert Peroni mit dem Roten Haus in Ostgrönland. Angaangaq mit seinem Heilzentrum im Westen. Dem Kreis des Tuukkaq. Meinem grönländischem Namen: Timmijaaraq (die, die überall hinfliegt)

 

Doch es ist nicht der Aufruf in bestehende Strukturen zu treten sondern ganz neue Brücken zu bauen. Und in meine eigene Kraft zu wachsen. Aufrecht zu stehen. Sichtbar. Mit allem, was in mir ist. Mich zu zeigen. Nicht nur im Internet sondern auch in den Gruppen, in denen ich bin. Nicht nur Mitlaufen, sondern gestalten. Mich einbringen. Inspirieren und Visionen teilen.

 

In mir erwachen Fähigkeiten, die ich bisher nur gestreift habe. Ich entdecke mich selbst in all meiner Schönheit, mit all diesen Talenten und Schätzen, die schon immer in mir gewartet haben. Jetzt kommt der Moment, sie wirklich zu leben. 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Heike Würpel
Foto: Lilo Kapp / pixelio.de
Foto: kei ahnig / pixelio.de
Foto: Verena N. / pixelio.de
Foto: Jörg Kleinschmidt / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Gallus Tannheimer
Foto: steve prinz / pixelio.de
Foto: Rike / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Dieter Schütz / pixelio.de
Foto: Helene Souza / pixelio.de
Foto: adel / pixelio.de
Foto: margrit / pixelio.de
Foto: Oliver Mohr / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Yvonne Voigt / pixelio.de
Foto: Markus Walti / pixelio.de
Foto: Anna Zerényi / pixelio.de